Fischverhalten beobachten und verstehen
 
 SUCHE:
 

Besucherzähler


»» Weitere Berichte

 

Weitere Berichte zum Thema Aquarienfische, Expeditions-Reisen, Tauchen

finden Sie auf meiner Webseite "Fischreisen", z. B. ausführliche Berichte über Fischfänger im Inneren der Malaiischen Halbinsel (Orang Asli), über Killifische und Prachtzwergguramis!


 

Folgende Berichte von mir können Sie auf befreundeten Seiten nachlesen:


Betta taeniataHaltung und Zucht des Gebänderten Kampffisches Betta taeniata

Der Gebänderte Kampffisch ist zwar schon vor über hundert Jahren beschrieben worden, aber er ist erst vor relativ wenigen Jahren wiederentdeckt worden. Die kleinen Maulbrüter leben im Westen Borneos in verkrauteten, kleinen Bächen. Über die Wiederentdeckung und die Zucht dieser attraktiven und friedfertigen Kampffische handelt der folgende Bericht:

Vor einigen Wochen erhielt ich einen Sonderdruck von Freunden aus England... weiter bei - IGL-home


 Thysochromis_ansorgii.jpgFünffleckbuntbarsch -Thysochromis ansorgii

Warum sollte man sich nicht mal mit Fischen beschäftigen, die nicht jeder hat? Vor allem dann, wenn die Fische sich ohne Schwierigkeiten in ein herkömmliches Gesellschaftsaquarium eingliedern lassen? Wenn sie pflanzenfreundlich sind und wenn sie mit jedem herkömmlichen Futter vollauf zufrieden sind? Nur zu, versuchen Sie es doch mal mit Fünffleckbuntbarschen! ... zum Weiterlesen bitte hier: Das Zierfischverzeichnis


 Punktierte Buntbarsche aus Indien

Bei Cichliden denkt man sofort an die afrikanischen oder an die amerikanischen Arten. Aber auch Asien beherbergt einige Buntbarsche. Dabei denke ich nicht an die vielerorts ausgesetzten Tilapien und andere Buntbarsche, die vom Menschen aus welchen Gründen auch immer angesiedelt wurden. Ich denke an die im Jordangraben und im Iran (Iranochichlas hormuzensis) vorkommenden Arten, vor allem aber an die drei Arten aus der Gattung Etroplus: E. canarensis, E. suratensis und E. maculatus. Diese drei sind alle in Südindien und Sri Lanka (Ceylon) beheimatet.

Weiteres hierzu beim Fischreisen! Klicken Sie auf "Etroplus"!

 


 

Für alle Freunde der Prachtguramis (Gattung Parosphromenus):

Das Parosphromenus-Project

 

Prachtguramis sind seltene, bunte, kleine Labyrinthfische (Höchstlänge 4 cm) aus dem ehemaligen „Sundaland“, das ungefähr das heutige Westmalaysia, die indonesischen Inseln und Borneo zusammen mit dem dazwischenliegenden Meer umfasst. Noch vor wenigen Jahrzehnten glaubte man, dass es nur eine einzige Art gäbe (P. „deissneri“) gäbe. Heute kennt man 18 beschriebene Arten und mehr als dreißig weitere Formen, deren Status noch unklar ist. Eine erste Übersicht erhält man unter http://www.igl-home.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=1537

 

Parosphromenus_nagyi.jpg
Parosphromenus nagyi aus West-Malaysia

Die Entdeckung dieser Fische ist auch gegenwärtig noch nicht abgeschlossen, doch ihr Lebensraum wird heute in rasender Eile vernichtet: die moorigen Urwaldsümpfe und vielen Schwarzwasserbäche auf der malayischen Halbinsel, weiterer kleiner und den großen Inseln Sumatra und Borneo. Vor allem für Ölpalmenplantagen wird der Urwald von internationalen Konzernen großflächig abgebrannt und geschlagen. Fast die gesamte reichhaltige Flora und Fauna jener Gebiete, eines der „hotspots“ der Biodiversität auf der Erde, ist damit dem Untergang geweiht: viele seltene Vögel, Insekten, Amphibien, Säugetiere, auch Fische, unter ihnen alle Prachtguramis.

 

Prof. Dr. Peter Finke (Universität Bielefeld) hat deshalb im Jahre 2005 mit 17 Personen in drei Ländern das „Parosphromenus-Project“ gegründet. Sein Ziel ist die Erhaltung dieser „Juwelen des Urwalds“, die auch sehr gut in kleinen Aquarien gehalten und gezüchtet werden können. Gegenwärtig (2011) hat das Projekt bereits etwa 200 Mitglieder in 16 Ländern Europas, Asiens und Amerikas. Im Vordergrund steht zunächst die Sicherung der Aquarienbestände; alle Arten und viele weitere Formen sind heute lebend im Bestand. Es geht aber auch um den Schutz der Natur in den Heimatländern dieser Fische.

Jeder, den sie interessieren, sollte Kontakt zu diesem Projekt aufnehmen, dem heute auch alle anerkannten Spezialisten angehören. Es ist kein formeller Verein, sondern ein ehrenamtlich geführtes, unabhängiges, gemeinnütziges und selbstorganisiertes Non-profit-Netzwerk mit einem regelmäßigen Newsletter in drei Sprachen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Kontaktaufnahme unter info@parosphromenus-project.org wird sehr begrüßt.


Das Parosphromenus-Project ist in den vergangenen Monaten professionell reorganisiert worden, um seine Ziele noch besser zu erreichen. Es wird noch heute von Peter Finke geleitet, aber von einer Lenkungsgruppe mit verteilten Aufgaben geführt, durch einen hochkarätigen internationalen Beirat beraten (Mitglieder u.a. Allan Brown (UK), Horst Linke (D) und Dr. Jörg Vierke (D)) und unterhält vielfältige Kooperationen mit wichtigen Forschungseinrichtungen, Museen und Verbänden (u.a. zum NHM London oder zum Raffles Museum Singapore). Zweimal im Jahr wird ein Zensus der vorhandenen Aquarienbestände durchgeführt, im Detail ausgewertet und im internen Newsletter kommentiert. Alle bekannten Arten sind lebend in Aquarienbeständen vorhanden. Ein Internetauftritt, der die Information über Prachtguramis weiter verbessern und die globale Koordinierung der Erhaltungsbemühungen erleichtern soll, wird zurzeit entwickelt und voraussichtlich 2012 online gehen. Wenn der link verfügbar ist, wird er hier angezeigt werden.

 

Noch ein paar Informationen zu den Prachtguramis: Als kleine, ruhige, Höhlen bewohnende Fische des Schwarzwassers mit seinen extremen Wasserwerten sind Prachtguramis nur selten im Zoohandel erhältlich. Sie benötigen extrem weiches Wasser mit pH-Werten unter 6, bisweilen unter 4. Und sie fressen nur kleines Lebendfutter. Man hält sie am besten in kleinen Artbecken, wo sie ihre fantastischen Farben und  Balzspiele zeigen und sich oft ohne Zutun vermehren. Wer sich näher über diese Fische informieren möchte, kann im von Peter Finke moderierten „Prachtgurami-Forum“ der IGL in tausenden von postings wertvolle Informationen finden: es handelt sich um das weltweit führende Forum zu diesen Fischen:                                                                                                         http://www.igl-home.de/forum/phpBB2/viewforum.php?f=15&sid=3579eb3bdef19ccaf37ce6a220cf9032

 


 

 weiter zur nächsten Seite: Fische und Reisen